Manon, Frau Kulturerbe

Manon, Frau Kulturerbe

Wer sagt, dass Kultur langweilig sein muss? Sicherlich nicht ich! Ich bin Kunsthistorikerin und habe mich auf Architektur spezialisiert. Ich liebe es, meine Stadt zu erforschen und sie anderen näherzubringen. Ich bin von Natur aus sehr neugierig und wenn mich etwas interessiert, wird es schnell ansteckend! Mein Mann und meine Kinder können ein Lied davon singen. Was ich vor allem mag, ist nicht nur die Geschichte der Gebäude zu verstehen, sondern auch die Wechselwirkungen der verschiedenen Stilrichtungen und Trends sowie der Austausch zwischen zwei Regionen, der auf einmal in Stein gemeisselt dasteht. Ich muss aber auch zugeben, dass ich selbst keinen Ziegelstein auf den anderen setzen kann.
« Die Vielfalt der Bauten dieser Stadt überrascht mich immer wieder aufs Neue: vom monumentalen Postgebäude Saint-François über die schlichten Arbeiterwohnungen der 1920er-Jahre in Prélaz bis in die goldenen Dreissiger mit dem Gebäude der Gemeindeverwaltung in Chauderon! »
«Nur schon den Namen auszusprechen, erfüllt mich mit Freude! Die exquisite Secondhand-Buchhandlung zählt so viele Bücher, dass man gar nicht weiss, wo man beginnen soll. Zwei Abteilungen sind für mich schlicht ein Muss: jene über die Stadt Lausanne, gleich neben dem Tisch des Buchhändlers, mit antiken Büchern, die so wunderbar nach Papier riechen, und jene über Architektur, in der kleinen Nische. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch!»
Über Librairie de la Louve
«Dieser Park erinnert keineswegs an eine Wüste, wie es sein Name suggeriert! Mit seinem riesigen, lang gestreckten Becken kommt man sich fast wie in einer anderen Welt vor. Auf mich hat dieser Ort eine beruhigende Wirkung, die zum Träumen anregt. Seinen poetischen Namen verdankt er übrigens der romantischen Bewegung, die um die Wende zum 19. Jahrhundert einsetzte. Ganz im Sinn von „oh wie weit weg ich von allem bin, aber ich besitze ja ein grosses Landgut“ ginge es nicht besser.»
Über Parc du Désert
«Dieses Geschäft ist eine echte Institution in Lausanne. Ein Labyrinth aus Treppen, Etagen und Halbetagen, die man wie auf einer Schatzsuche durchstreift, um die Regale voller Spielzeug und Gesellschaftsspiele zu durchforsten ... einfach fantastisch! Als Kind ging ich mit meinen Brüdern dorthin, um unsere Murmel-Sammlung zu vervollständigen, und heute gehe ich mit meinen Kindern gerne wieder hin»
Über Adressen für Kinder-Geschäfte
«Wenn ich in Saint-François aus dem Bus steige, kann ich unmöglich einfach daran vorbeigehen. Das ehemalige Tramhäuschen mit seinem Glasdach, den Einlegearbeiten, dem Brunnen und dem Hauch von Jugendstil hat seinen ganzen Charme aus den 1910er-Jahren bewahrt. Was gibt es Angenehmeres, als einen guten Kaffee in einem schönen Café zu geniessen?»
Über Kiosque Saint-François
«Insidertipp für alle, die Kunstbücher und Kaffee lieben: Endlich hat jemand beides zusammengebracht! Dies ist der ideale Ort, um einen der zahlreichen schönen Bildbände aus dem Regal zu nehmen und darin zu schmökern, ein Getränk zu bestellen und das Telefon für einmal wegzulegen. Meine bevorzugte Kombination: ein Chai Latte und ein Buch zum Bauhausstil.»
Über Coffee Page
Coronavirus: Situation in Lausanne