Palais de Rumine
Rumine Palast
Rumine Palast

Palais de Rumine

Im Palais de Rumine befinden sich noch heute die kantonalen Museen für Geologie, Zoologie, Archäologie und Geschichte, das kantonale Münzmuseum sowie die Kantons- und Universitätsbibliothek.

Der aus Russland stammende Aristokrat Gabriel de Rumine (1841-1871), dessen Mutter Lausannerin war, vermachte 1871 der Stadt Lausanne 1'500'000 Franken für die Errichtung eines öffentlichen Gebäudes. Die Stadt beschloss, am Fuss des Altstadthügels eine neue Universität zu erbauen und führte 1889 einen Architekturwettbewerb durch, den Gaspard André aus Lyon gewann.

Der Stil der Florentiner Renaissance, in dem das Palais erbaut wurde, ist eine Anspielung auf die Wiege des Humanismus und leitet sich aus dem Anspruch auf enzyklopädisches Wissen ab: Der allgemeine Dienst der Akademie, die Aula, die wissenschaftlichen Gesellschaften, die technische Fakultät, die Bibliothek und nicht weniger als fünf Museen sind hier untergebracht. Monumentalsäulen, Pergolas, Loggien und Campaniles prägen das 1906 eingeweihte Gebäude. Der zentrale Baukörper verbindet zwei Seitenflügel und enthält ein durchgestaltetes Verteilsystem, das vor allem eine Haupttreppe, die durch einen Tromp-l'œil-Effekt ins Monumentale gesteigert wird, ein Atrium mit Wasserbecken und ein Netzwerk von übereinander angeordneten Galerien und Rampen umfasst. Im Palais de Rumine befinden sich noch heute die kantonalen Museen für Kunst, Geologie, Zoologie, Archäologie und Geschichte, das kantonale Münzmuseum sowie die Kantons- und Universitätsbibliothek.

Adresse


Place de la Riponne 6
CH-1003 Lausanne

Könnte Ihnen auch gefallen...

@MyLausanne