Das neue 3-in-1-Museumszentrum Plateforme 10

Valérie, die Arty Trendy
Valérie die Arty Trendy
Juni 21, 2022

Am Wochenende vom 18./19. Juni performten Künstlerinnen und Künstler auf der Esplanade der Plateforme 10, um das neue Museumszentrum von Lausanne einzuweihen: Tanz, Theater, Konzerte ‒ eine Fülle von Darbietungen gaben den perfekten Startschuss für das Kunstquartier. Plateforme 10 ist der Zusammenschluss und die Zusammenarbeit der drei Museen MCBA, Photo Elysée und mudac. Seit vielen Jahren bereichern diese drei kantonalen Museen die Stadt Lausanne mit Kunst und Kultur. Ihr neuer Standort beim Bahnhof verleiht ihnen eine neue Dimension: mehr Platz für Ausstellungen, verbesserter Zugang für die Öffentlichkeit und Synergien zwischen den drei Museen. In diesem Artikel erfährt ihr mehr über jedes dieser Museen …

Valérie, l'arty trendy Valérie, l'arty trendy

MCBA

Das Kantonale Kunstmuseum von Lausanne stellt einzigartige Kunstrichtungen in den Mittelpunkt, die die alte, moderne und zeitgenössische Kunst geprägt haben. Zu meinen Favoriten gehören die Werke der Künstlergruppe Nabis (hebräisch für „Propheten“). Sie werten die Ästhetik eines Werks mit Spiritualität auf und brechen damit mit dem Wahrheitsanspruch der Maler des Realismus. Die Farben werden interpretiert und mit der Spiritualität, die das Thema inspiriert, dargestellt. Übrigens trägt auch das Restaurant im MCBA den Namen „Nabi“. Es ist ein schlichter Ort, der viel Raum für kulinarische Kreativität lässt, die ihre Inspiration aus regionalen Produkten schöpft.

Valérie, l'arty trendy Valérie, l'arty trendy

Photo Elysée

Das Museum Photo Elysée wartet mit einer völlig neuen visuellen Identität und einem vielsprechenden Programm mit schönen Ausstellungen auf. Der Raum ist riesig und die hohen Decken und viel Licht bieten ideale Blickwinkel auf die fotografischen Werke. Das Photo Elysée verfolgt das Konzept, die Geschichte der Fotografie vor Augen zu führen und ihre Zukunft zu gestalten. Als eines von wenigen Museen ist es auf fotografische Verfahren spezialisiert und legt den Schwerpunkt auf gesellschaftliche Fakten in Bezug zu ihrer Zeit. Fotografie ist ein Medium, aber mehr noch eine klare künstlerische Absicht. Sie ist der Wunsch, den Moment einzufangen, aber nicht um das abzubilden, was die Kamera fokussiert, sondern das, was das Auge des Fotografen oder der Fotografin wahrnimmt. Die verwirrenden, nostalgischen oder auch provokativen Emotionen treten sozusagen aus den Fotografien heraus. Genau diesen künstlerischen Ansatz bringt uns das Photo Elysée mit seiner Sammlung von über 1 200 000 Fototypen näher.

Valérie, l'arty trendy Valérie, l'arty trendy

mudac

Das Kantonale Museum für Design und angewandte Gegenwartskunst nimmt in der Westschweiz eine einzigartige Stellung ein. Es ist das einzige Museum der Region, das zeitgenössische Ausstellungen im Bereich des Designs anbietet. Die grosse Stärke des Museums liegt wahrscheinlich in der Zusammenarbeit mit den Hochschulen, die die Designer und Designerinnen von morgen ausbilden. Besonders gefällt mit, dass seine Kunst die Welt durch die Fragen, die sie aufwirft, darstellt. Das mudac ist ein Anstoss, unser Umfeld zu überdenken und die Gestaltung unserer Gesellschaft zu hinterfragen. Kleine Anekdote: Werft einen Blick ins Café „Lumen“ in der Eingangshalle des Gebäudes der beiden Museen Photo Elysée und mudac. Dort entdeckt ihr eine Glühbirne, die den Namen des Cafés inspiriert hat und Teil der Sammlung des mudac ist.

Valérie, l'arty trendy Valérie, l'arty trendy

Train Zug Treno Tren.

18.06 – 25.09.2022

Zur Eröffnung des Kunstquartiers bieten die drei Museen eine Ausstellung zu einem gemeinsamen Thema, dem Zug, an. Sie würdigt den Ort der Museen, die sich auf einer ehemaligen SBB-Werkstatt befinden, und legt gleichzeitig den Fokus auf die Eisenbahn, eines der Wahrzeichen der Schweiz. Falls ihr am Tag der offenen Tür nicht vorbeischauen konntet, ist das kein Problem, denn die Ausstellung ist noch bis Ende Sommer zu sehen!

Valérie, l'arty trendy Valérie, l'arty trendy
Orte im Artikel
Entdecken Sie die Lausanners
Coronavirus: Situation in Lausanne